EFT-Forschung: Emotionen beeinflussen rote Blutkörperchen

Ein Artikel von Rebecca Marina

Hier sind die Ergebnisse der neuesten Forschung, die Rebecca Marina und Dr. Felici mit lebenden Blutzellen und EFT durchgeführt haben als Zitat:

„Der Plan war, EFT anzuwenden, um jeweils eine Emotion nach der anderen in mein Energiefeld und damit in meinen Körper und in mein Blut zu bringen. Dr. Felici würde nach jeder einzelnen Emotion eine Blutprobe entnehmen, und wir würden uns die Probe unter dem Dunkelfeldmikroskop ansehen.

Ich (Rebecca Marina) hatte nie absichtlich negative Energien in mich eingeladen, aber ich habe den Emotionen wirklich erlaubt, sehr stark in mir zu sein. Ich wandte EFT mit der ABSICHT an, dass jede Emotion, zu der ich sie einlud, in der Tat sehr stark sein würde.

Bevor wir mit den Emotionen begannen, bat ich (Rebecca Marina) Dr. Felici, einen Blick auf mein Blut zu werfen, da es normal aussah. Nun, ich hatte zum Mittagessen zwei Dinge gegessen, die die Bildung von Lektinen in meinem Blut verursachten und meine roten Blutkörperchen auf schreckliche Weise verklumpten! Ich habe die Blutgruppe B-positiv und darf kein Hühnchen oder Avocados essen (ich hätte diese Allergene vorher mit EFT abklären müssen).

Wie auch immer, ich (Rebecca Marina) musste EFT anwenden, um mein Blutbild zu verbessern, damit ich gute Werte für die Emotionen erhalten konnte. Da ich das schon zweimal gemacht hatte, war es ein Kinderspiel! Hier sind Dunkelfeldmikroskopie-Bilder meiner Blutzellen vor und nach EFT. Bitte beachten Sie den erstaunlichen und sofortigen Wechsel von verklumpt zu frei und beweglich:

…“

Zu den Fotos uns weiteren Ausführungen…

Weitere wissenschaftliche Studien…