Studie: Klopfakupressur hilft bei Klaustrophobie

Klaustrophobie

Es wurde eine Vorstudie durchgeführt, um die Auswirkungen der Energiepsychologie (Klopfakupressur, EFT Klopfen, …) auf Klaustrophobie zu quantifizieren.

Es wurden vier klaustrophobische und vier normale Personen rekrutiert. Die klaustrophobischen Personen wurden mit dem State-Trait Anxiety Inventory (STAI) und physiologischen Messungen von EEG, EMG, Herzfrequenz, Atemfrequenz und Messungen der elektrischen Leitfähigkeit in den Akupunkturmeridianen gemessen.

Die Ergebnisse im Vergleich zu normalen Personen zeigten, dass eine 30-minütige Behandlung offenbar eine Verminderung des EMG für den Trapeziusmuskel, Veränderungen der EEG-Thetawellenaktivität und Veränderungen der elektrischen Leitfähigkeit zwischen Akupunkturpunkten entlang eines Meridianpfades bewirkte. Die Messwerte vor und nach der Behandlung auf der STAI für die Versuchsgruppe waren selbst bei einer zweiwöchigen Nachbeobachtung signifikant niedriger.

Diese Pilotstudie lässt vermuten, dass bei klaustrophobischen Personen nach einer energiepsychologischen Behandlung spezifische physiologische und psychologische Veränderungen auftreten. Weitere Untersuchungen scheinen gerechtfertigt.

Zur vollständigen Studie…

Weitere wissenschaftliche Studien…