Möglichkeiten und Grenzen des EFT, rechtliches

Kontraindikationen

Auch wenn mit der EFT Klopfakupressur oft erstaunliche Ergebnisse erzielt werden können, gibt es Grenzen der Anwendung. EFT Klopfakupressur kann im Prinzip bei allen psychischen Themen und psychosomatischen Symptomen angewendet werden. Die Bearbeitung schwerer emotionaler Belastungen sollte aber nicht in Selbstanwendung, sondern in Begleitung eines erfahrenen Klopfakupressur Coachs oder Therapeuten erfolgen.

Klopfakupressur ersetzt keinesfalls eine medizinische oder psychiatrische Behandlung!

Insbesondere bei psychiatrischen Erkrankungen wie Wahn, Bewusstseinsstörungen, schwerer Depression oder Schizophrenie ist von einer Klopfakupressur-Selbstanwendung abzuraten. Solche Erkrankungen sollten zuvorderst psychiatrisch (medikamentös) von entsprechend ausgebildeten Fachärzten behandelt werden. Eine psychiatrische Behandlung fällt nicht in den Kompetenzbereich der Selbstanwendung, genauso wenig wie in den eines Klopfakupressur Coachs oder Heilpraktikers für Psychotherapie.

Die medikamentöse Behandelbarkeit psychiatrischer Erkrankungen impliziert jedoch nicht, dass Klopfakupressur keinesfalls zur Anwendung kommen kann. In aller Regel hängen psychiatrische Erkrankungen mit über längere Zeiträume bestehenden emotionalen Belastungen zusammen, häufig mit familiensystemischem Hintergrund. Ergänzend zu oder anschließend an eine psychiatrische Behandlung kann die Arbeit mit Klopfakupressur, insbesondere in Begleitung eines erfahrenen Coachs oder Therapeuten sinnvoll sein, wenn eine nachhaltige Erleichterung und eine Reduktion der Medikamentengabe angestrebt werden.

Grenzen in der Klopfakupressur-Selbstanwendung

Es geht nicht weiter, was nun?

Die große Stärke der Klopfakupressur in der Selbstanwendung liegt in der autonomen Stabilisierung bei Belastungen und Anforderungen des Alltags.

Aufdeckende, nachhaltig wirksame Arbeit kann bei leichten Themen gut funktionieren. Vielfach wird berichtet, dass z. B. Höhenängste, Spinnenphobien oder Prüfungsängste durch Klopfakupressur-Selbstanwendung deutlich reduziert oder gar vollständig und nachhaltig aufgelöst werden konnten.

Sollte keine oder keine nachhaltige Entlastung erreicht werden, liegt das nicht daran, dass Klopfakupressur nicht wirkt. Erfahrungsgemäß werden hier die Grenzen der Selbstanwendbarkeit, ein Stück weit auch die Grenzen der bisher verwendeten Klopfakupressur-Techniken erreicht.

Grundsätzlich liegt die selbstgesteuerte Veränderungsarbeit in der Verantwortung des Anwenders. Dazu gehört auch, die eigenen Grenzen wahrzunehmen und damit angemessen umzugehen. Hier gibt es (mindestens) zwei Wege:

Selbsthilfegruppen und Netzwerke

Vier Augen sehen mehr als zwei. Allein schon die Außenwahrnehmung einer anderen Person ist oft hilfreich, mit eigenen Themen weiter zu kommen. Im Internet existieren hier eine Reihe von Angeboten für verschieden Arten des Austauschs, vieles davon auf Facebook:

Rechtssicherheit durch Heilerlaubnis.

Da Klopfakupressur sowohl im Coaching, als auch in der Therapie und der Psychologischen Beratung eingesetzt werden kann und die Grenzen fließend sind, empfehlen wir, sich rechtlich durch den Status des Heilpraktikers beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie abzusichern. Es sei denn man hat schon eine Heilerlaubnis als Arzt oder Psychotherapeut.

Ethische Richtlinien des Verbands für Klopfakupressur e. V.

Grundsätzliche Überlegungen zur Arbeit mit Klopfakupressur.

Der Verband für Klopfakupressur e. V. hat für die Arbeit mit Klopfakupressur in der Selbstanwendung und mit Anderen für alle Mitglieder des Verbands verbindliche ethische Richtlinien erarbeitet, die an dieser Stelle kurz zusammengefasst sind:

  • Im Grundsatz geht es darum, gegenüber anderen verantwortungs- und respektvoll zu denken und zu handeln.
  • Dabei werden die Grenzen der Methode genauso beachtet wie auch die Grenzen der eigenen Kompetenzen. Es werden keine irreführenden Titel und Berufsbezeichnungen geführt. Auskünfte über Qualifikationen und Berufserfahrung sind ggf. offen zulegen.
  • In der Arbeit mit Klopfakupressur ist es wichtig, dass jede(r) Beteiligte(r) sich der Verantwortung für sein eigenes Wohlergehen bewusst ist. Dies ist insbesondere wichtig, da Klopfakupressur im Kern eine (begleitete oder unbegleitete) Selbsthilfemethode ist.
  • Klopfakupressur ist weiterhin kein Ersatz für eine medizinische oder psychiatrische Behandlung.
  • In der Arbeit mit Anderen ist eine ggf. transparente Honorarvereinbarung verbindlich.
  • Ziele des Klienten sind zu klären. Sie können ggf. im Verlauf der Sitzungen gemeinsam neu definiert werden.
  • Inhalte und Verlauf der Sitzungen unterliegen grundsätzlich der Schweigepflicht. Veröffentlichungen von Fallbeschreibungen werden – auch in anonymisierter Form – nur mit ausdrücklicher Zustimmung des/der Betroffenen weitergegeben.

EFT Klopfakupressur-Ausbildung lohnt sich!