Wissenschaftliche Studie zum Trauma-Klopfen (TTT)

TTT

In diesem Pilotversuch wurde untersucht, ob ein 3-wöchiges Selbsthilfe-Modell zur Stressreduktion mit der Trauma Tapping Technique (TTT) bei traumatisierten Jugendlichen in der Demokratischen Republik Kongo Auswirkungen auf die posttraumatischen Stresssymptome und das allgemeine Glücksempfinden hat. Ein weiterer Schwerpunkt war die Akzeptanz des Programms bei den Empfängern und die Umsetzung in einer Gemeinschaft mit komplexen Traumata und Konflikten.

Die Studie umfasste 77 Jugendliche, die ein TTT 3-Wochen Interventionsmodell (selbst angewandt) erhielten. Die posttraumatischen Stresssymptome und die allgemeine Zufriedenheit wurden vor und nach der Intervention sowie nach 6 Monaten Follow-up untersucht.

TTT war mit einer signifikant größeren Verbesserung des Wohlbefindens (12,12% Zunahme, p weniger als 0,05) und einer signifikanten Reduktion der Traumasymptomatik vom Prä- zum unmittelbaren Post-Test (6% Abnahme, p weniger als 0,05) verbunden. Die 6-Monats-Ergebnisse waren nicht signifikant (p=0,056), jedoch zeigten die Teilnehmer von vor bis nach dem Test eine 11,4%ige Reduktion ihrer Traumasymptome. Die qualitative Untersuchung des Personals und der TeilnehmerInnen zeigte, dass die Intervention einen positiven Effekt auf die Traumabelastungssymptome und die Ergebnisse des Glückszustandes hatte.

Der Vorschlag, dass ein 3-Wochen-Modell der Vermittlung von emotionaler Kompetenz durch eine Selbsthilfetechnik wie TTT eine mögliche Lösung für komplexe Gemeinschaften darstellt, wird diskutiert und Vorschläge für zukünftige groß angelegte Studien angeboten.

Zur vollständigen Studie…

Weitere Wissenschaftliche Studien…

TTT ist die Haupttechnik, die wir in der Ukraine zur Trauma-Stabilisierung lehren!

Einführung in die Trauma Tapping Technique (TTT)

Psychologische Erste Hilfe