Studie zeigt: EFT reduziert massive Kleintier-Ängste

Schon 2003 fanden Wells, Polglase, Andrews, Carrington und Baker heraus, dass EFT eine stärkere Reduktion der intensiven Angst vor Kleintieren (Spinnen, Mäuse, Schlangen, Vögel, Wanzen, Milben, Wespen, …) bewirkte als andere Vergleichsbedingungen.

Die vorliegende Teilreplikation und -extension bewertete, ob für solche Ergebnisse (a) unspezifische Faktoren verantwortlich sind, die für viele Formen von Psychotherapie typisch sind, (b) einige methodische Artefakte (wie Regression auf einen Durchschnittswert, Müdigkeit oder den Zeitablauf) widerspiegeln, und / oder es (c) therapeutische Bestandteile, die spezifisch für EFT sind, sie bewirken.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer EFT-Behandlung, einer unterstützenden Befragung oder keiner Behandlung zugewiesen. Bei einer Mehrheit der abhängigen Variablen zeigten die Teilnehmer der EFT-Gruppe eine signifikante Abnahme der Angst vor Kleintieren unmittelbar nach und auch noch nach durchschnittlich 1,38 Jahren nach einer nur 45-minütigen Intervention, während die anderen beiden Gruppen dies nicht erreichten.

Diese Ergebnisse unterstützen die Wirksamkeit von EFT bei der Behandlung von Angstzuständen, es sind jedoch weitere Untersuchungen in Bezug auf die Bandbreite von Problemen, für die EFT wirksam sein könnte, die Behandlungsverfahren, die erforderlich sind, um klinisch relevante Verbesserungen zu erzielen, sowie die relative Leistung von EFT im Vergleich zu anderen etablierten Therapien erforderlich sowie die Untersuchung der Mechanismen, wie EFT diese Effekte bewirkt.

Zur kompletten wissenschaftlichen Studie…

Weitere wissenschaftliche Studien zu EFT Klopfen…